Einspritzleiste Frage

Sonstige technische Fragen
Axel F
Beiträge: 51
Registriert: 14.07.2012, 02:35

Einspritzleiste Frage

Beitrag von Axel F » 06.02.2014, 23:29

Moin Moin!


Habe meine Kurbelgehäusebelüftung auf DASH umgebaut, und wollte dies bei der alten Rail auch machen, da ich nen externen BDR fahren werde und es nicht einsehe, so viel Kohle für ne Nuke oder PPF Leiste zu zahlen wollt ich die halt umbauen. Ist ja kein Akt.

ABER! vorne ist es echt eng. Meint Ihr mitm 45* DASH 8 Knick reicht es schon? Habe leider keinen da und das Thema kotzt mich hart an. Auch wenns nur ne Kleinigkeit ist. Oder was haltet Ihr von der 2. Lösung (Bild 2) dann müsste man halt mit der Leitung durch die Brücke, das find ich auch nich cool :-( Sonst noch wer ne Idee?

Ich hatte die Leiste extra rel. kurz abgeschnitten, dachte ich komm mitm 90* DASH 6 Fitting hin, PUSTEKUCHEN ...

Bild

Bild

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2312
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Tobi » 07.02.2014, 06:47

Mach es doch wie die Serienhersteller im Motorradbereich.
Da ist die Einspritzleiste kein Teil der Ringleitung sondern eine aus der Ringleitung abgehende Stichleitung.
So brauchst du nur auf einer Seite der Leiste einen Zugang.
Das ist strömungstechnisch sogar die bessere Variante.


gruß
Tobi

Axel F
Beiträge: 51
Registriert: 14.07.2012, 02:35

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Axel F » 07.02.2014, 10:40

Die Idee ist nicht dumm :-)
Hm, wieso ist das strömungstechnisch besser?
Dachte gerade bei einem ein und einem auslass an den Enden wird die Leiste halt immer konstant durchströmt. Ich mein klar, geschlossenes System, Druck sollte überall gleich sein ...

Aber ich geb zu, auf die Idee bin ich noch ganich gekommen ^^ 8)

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2312
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Tobi » 07.02.2014, 11:48

Das hat mit dem Druck erst mal gar nichts zu tun, sondern mit der Strömung.
Unter ganz schlechten Umständen könnte es bei einer Ringleitung sogar trotz passendem Druck zu Unterschieden im Durchfluss der einzelnen Ventile geben.
Es strömt ja dauerhaft literweise Flüssigkeit quer über die Löcher.
Und eine schnelle Strömung quer zum Abgang ist eh schon nicht optimal, der Abgang wirkt wegen den Turbulenzen stark verjüngt.
Bei einer reinen Druckleitung hättest du nicht diese großen Mengen, die da drüber strömen.
Allerdings fehlt mir da das Hintergrundwissen um es wirklich vernünftig und vor allem korrekt zu begründen/erklären.

Wie gesagt, im Motorradbereich wird es nicht umsonst seit Ewigkeiten so gemacht.
Allerdings machen die es da noch ein wenig besser, und zwar gehen die mit der Druckleitung in die Mitte der vier Einspritzventile.
Bei den japanischen Motorrädern kann man sich sowieso noch so einiges an Motorentechnik abgucken, die sind in dem Bereich den Autobauern weit überlegen.
Was die Autobauer als Rennsport bezeichnen ist in Motorrädern schon seit 10 Jahren total unspektakuläre Serie
(siehe z.B. 2 Düsengalerien, variable Saugrohrlängen oder allein schon die Zerstäubung der E-Ventile und vieles mehr)



gruß
Tobi

turbo-joe
Beiträge: 219
Registriert: 20.06.2013, 19:57

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von turbo-joe » 07.02.2014, 11:57

und wie sieht es mit dampfblasenbildung aus bei so einer "sachgassenlösung" ?
strömungstechnisch hast du absolut recht tobi.
nur was ist jetzt wichtiger?

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2312
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Tobi » 07.02.2014, 12:20

Ehrlich gesagt würde ich mir aufgrund des Benzindrucks da keine großen Sorgen machen.
Bei 3bar drückt es dir die Blasen bestimmt eh schon weg.
Sind ja keine drucklosen Vergasermotoren.

Das ist allerdings reine Spekulation :mrgreen:


gruß
Tobi

turbo-joe
Beiträge: 219
Registriert: 20.06.2013, 19:57

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von turbo-joe » 07.02.2014, 17:33

ich hatte einmal einen mercedes 300 SEL 3,5ltr V8 mit der D-jetronic
da gab es immer im sommer nach einer autobahnfahrt schwierigkeiten das ding wieder zum laufen zu bringen wegen dieser dampfblasenbildung
aber die damaligen pumpen waren ja auch nich nicht so leistungs- und literstark wie die heutigen.

die idee mit diesem "bypass druckregler" gefällt mir sehr gut und werde dies einmal ausprobieren

Axel F
Beiträge: 51
Registriert: 14.07.2012, 02:35

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Axel F » 07.02.2014, 19:26

So, danke für den Tip Tobi, habe es heute mal so gebaut.

Ist nur geheftet, wird noch gelötet, sowie die Enden ebenfalls noch verlötet werden.

Bild

Mal gucken wie das kommt.
Das angebrachte Stück Schlauch is nurn Teststück um zu gucken ob der Ventildeckel noch demontierbar ist etc ...

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Hermy » 07.02.2014, 21:31

Hallo

Ich verbaue den Benzindruckregler bei meinen Umbauten immer so wie Tobi schon beschrieben hat und noch nie Probleme damit gehabt und das ganze auch bei Motoren mit deutlich über 300Ps pro Liter Hubraum.

Mfg Hermy

Benutzeravatar
leonardo205
Beiträge: 156
Registriert: 04.01.2012, 06:56
Wohnort: im Oberbergischen

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von leonardo205 » 05.10.2016, 15:49

nach durchlesen dieses Beitrags, stellt sich mir die Frage, ob man dann die Rücklaufleitung sparen könnte, wenn man den Regler in der nähe des Tanks platziert.
premium
2 Ltr. - 16V / Sauger/ 13,5:1
einzel Drossel - Zündspulen
Zündtreiber = intern
NKW-Serie / Automatikgetriebe

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Klaus » 12.11.2016, 23:10

Genau so ist es!
Gruß Klaus

Benutzeravatar
leonardo205
Beiträge: 156
Registriert: 04.01.2012, 06:56
Wohnort: im Oberbergischen

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von leonardo205 » 13.11.2016, 10:03

Hatte die Hoffnung auf eine Antwort schon aufgegeben. Danke hierfür. War mir nicht sicher, werde nun das Gerempelt in unmittelbarer Nähe vom Tank platzieren und so die lange Rücklaufleitung einsparen.
einen schönen Sonnntag
wünscht Helmut
Dateianhänge
Druckregler.jpg
vorher bild
premium
2 Ltr. - 16V / Sauger/ 13,5:1
einzel Drossel - Zündspulen
Zündtreiber = intern
NKW-Serie / Automatikgetriebe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2312
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Tobi » 13.11.2016, 13:50

Naja, bei einer sehr langen leitung kann es aber schon sein, dass der benzindruck später nicht überall 100% gleich ist, bzw je nach düsenauslastung nicht sauber vom regler konstant gehalten werden kann. Ist ja nicht so wie beim motorrad, wo man es vielleicht mit 50cm zwischen Tank und Motor zu tun hat. Die leitung wird ja sicherlich 4-5m lang sein. Also ich würde das schon mit vorsicht genießen.
Je dünner die Leitung um so größer dürften die probleme werden.


Gruß
Tobi

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von Klaus » 17.11.2016, 00:35

Hallo Tobi, das habe ich schon ab und zu so verbaut gesehen. Hat bislang noch nie ein Problem bereitet. Wenn der Druckregler im Motorraum großen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, dann sind die Druckschwankungen zwischen warm und kalt auch recht groß. Wenn die Leitungen aber tatsächlich am unteren Limit sind, dann kann es schon zu Problemen kommen. Sollte bei einem Saugmotor eher kein Problem sein.
Gruß Klaus

Benutzeravatar
leonardo205
Beiträge: 156
Registriert: 04.01.2012, 06:56
Wohnort: im Oberbergischen

Re: Einspritzleiste Frage

Beitrag von leonardo205 » 17.11.2016, 15:10

Werd’s ausprobieren und berichten. Sind ja auch nur 2,5m Leitung. Schön wäre ein Drucksensor, der in trijekt geloggt werden könnte.
premium
2 Ltr. - 16V / Sauger/ 13,5:1
einzel Drossel - Zündspulen
Zündtreiber = intern
NKW-Serie / Automatikgetriebe

Antworten